Reno-OWL e.V.
bg
left
[Teil I  A] [Teil I B] [Teill II] [Teil III A] [Teil III B] [Teil IV]

Pdf-Datei zum Herunterladen

PrĂĽfungssimulation fĂĽr die schriftliche AbschlussprĂĽfung 2011

im Ausbildungsberuf Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r

am 16. April 2011

Teil IV

Rechnungswesen (Rechnen und BuchfĂĽhrung)

Von  13.15 Uhr bis 13.55 Uhr

 Die jeweils bei den Aufgaben genannte Punktzahl dient lediglich zu Ihrer  Orientierung.

 Bemerkung: Die PrĂĽfungsteilnehmer sind berechtigt, den „Schönfelder“,die  Dienstordnung fĂĽr Notare (DONot), GebĂĽhrentabellen und andre aktuelle Gesetzestexte ohne Erläuterungen und Kommentierungen sowie einen nicht programmierten Taschenrechner mitzubringen

 (  38 Punkte können erreicht werden)

Home
Anschrift
Wir ĂĽber uns
Vorstand
Satzung
Beitritt
OWL-Aktuell
Pruefungsaufgaben
Veranstaltungen
Kontakt
Reno im WWW
Impressum

 

Ăśbungsaufgaben zum Rechnungswesen fĂĽr Auszubildende

 

            Notieren Sie Rechenweg und Ergebnisse (unterstrichen)!

 

Aufgabe  1                                                                                          6 Punkte

 

Das Barvermögen eines verstorbenen Bürovorstehers soll entsprechend seiner testamentarischen Verfügung wie folgt aufgeteilt werden:

    a. die Ehefrau soll 1/3,

    b. die Tochter  1/5,

    c. der Sohn 1/4,

    d.  2 Enkel je 1/10 und

    e. den Rest von 3000,-- €

         die Kirchengemeinde als Spende erhalten.

 

Welchen Bruchteil des gesamten Barvermögens erhält die Kirchengemeinde?

Wie hoch ist das Barvermögen insgesamt?

Welche Beträge ergeben sich für die Ehefrau, die Tochter, den Sohn und

jedes Enkelkind?

 

 Lösungen:

 

Der kleinste gemeinsame Nenner fĂĽr die Bruchteile ist 60 (3 x 5 x 4). 10 ist in 4 x 5 enthalten.

Also:

Ehefrau     1/3        =         20/60 tel       =           60000,--  €

Tochter     1/5        =         12/60 tel       =          36000,--  €

Sohn         1/4         =         15/60 tel       =          45000,--  €

2 Enkel    2/10       =        12/60 tel        =           36000,-- €  (2 x 18000,--)

                                       _________

   Summe der Anteile         59/60 tel        =       177000,--  €

 

Weil:

Kirche                                 1/60 tel        =           3000,--  €                                     __________              ___________

     Das Ganze                   60/60 tel        =       180000,-- €

 

Anmerkung: Wer nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner gefunden hat, kommt

mit einem größeren, z. B. 120, 240, 360 .. . 600 , auch ans Ziel, wird aber mit dem

Abzug von 1 von 6 Punkten „belohnt“.

  

          Aufgabe  2                                                                                 7 Punkte

 

      Eine tarifliche Gehaltserhöhung soll ab 1.4.2011 bei Ihnen und Ihren Kollegen und

Kolleginnen zu einer Gehaltserhöhung von 2,6 %  fĂĽhren. Statt 1803,-- € brutto er-

halten  Sie lt. Ihrer Gehaltsabrechnung fĂĽr April 2011 1850,-- € brutto.

 

a.       Können Sie mit dieser Entscheidung Ihres Chefs einverstanden sein? Wie

hoch ist Ihre prozentuale Gehaltserhöhung tatsächlich?

 

b.      Ihre NettovergĂĽtung  hat sich von 1360,-- € auf  1389,92 € erhöht. Um welchen

Prozentsatz stieg Ihr Nettogehalt an?

 

c.       Ihre Kollegin in der Anwaltskanzlei  Mahnke & Partner erhält  1425,56 €

netto. Um wie viel  Prozent ist Ihr Nettogehalt geringer?

 

Lösungen:

 

Zu a.    1803,-- €         =     100 %

            1850,-- €         =        x                                                                         2 P.

         ________________________

      

              x =  1850 x 100 : 1803 = 102,60676 – 100 =  2,60676 %

 

oder:   1803,-- €        =      100 %

               47,-- €          =         x                (der Erhöhungsbetrag)

          ________________________

 

             x    = 47  x   100   : 1803  =  2,60676 %

 

Antwort: Die Erhöhung beträgt etwas mehr als 2,6 %

 

Zu b.    1360,-- â‚¬        =      100 %                          1360,--  €     =         100  %         

            1389,92 €         =      x                  bzw            29,92 €      .=            x

         _________________________                    __________________________

 

            x  =  1389,92 x 100 : 1360                        x = 29,92 x 100  :  1360

 

                 =  102,2 – 100 = 2,2 %                           =   2,2 %                         2 P.

 

Antwort: Das Nettogehalt erhöhte sich um 2,2 %

 

Zu c.       1425,56 â‚¬    =    100  %

              1389,92  €    =      x

         __________________________

 

           x = 1389,92  x 100  : 1425,56  =  97,499929  = 97,5 %

                          

                           100 %   -  97,5  %    =  2,5 %                                              3 P.

 

 Antwort: Das Nettogehalt ist gegenĂĽber dem der Kollegin 2,5  % niedriger

Aufgabe  3                                                                                            10 Punkte

 

Ein gewerblicher Schuldner, gegen den unsere Kanzlei im Auftrage eines ansässigen Un-ternehmens  ein Mahnverfahren mit Klageandrohung eingeleitet hat, ĂĽberweist am 4. 3. 2011 nur 2437,-- €. Er hat die Position Verzugszinsen um 18 € reduziert. Die Zahlung hätte bis zum 25.02.2011 geleistet sein sollen. Am 10.1.2011 wäre der Rechnungsbetrag von 2.400,00 € fällig gewesen. AuĂźer Verzugszinsen wurden auch Mahnkosten des Gläubigers in Höhe von 22 € berechnet. Die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit sollen nach vollständiger Erledigung der Mahnsache ermittelt und eingefordert werden.  

    

     a.  Wie sah die Berechnung der Forderung des Gläubigers aus?

            

     b.  Welchen Zinssatz hatten wir in Rechnung gestellt?  

   Unter welchen Voraussetzungen ist dies zulässig?

 

     c.  Welchen Zinssatz hat der Schuldner seiner Gegenrechnung zugrunde gelegt?

 

      Sie erhalten den Auftrag,  dem Schuldner eine erneute Mahnung mit einer Frist-

      setzung per 20. 3. 2011 zu senden, darin die Zinsen fĂĽr die verspätete Zahlung  am

4.3. 2011 und fĂĽr den nicht geleisteten Differenzbetrag fĂĽr die Zeit ab Fälligkeit

      zzgl. einer erneuten MahngebĂĽhr des Gläubigers von 10,-- €  zu berechnen.

            

     d.  Welche Forderung errechnen Sie mit der Fälligkeit zum 20. 3.2011?

 

     e.  Wie begrĂĽnden Sie die Ablehnung der Zinsrechnung des Schuldners?

 

Lösungen:

 

 Zu a. Die Rechnung unserer Kanzlei enthielt die Schuldsumme        von 2400,-- â‚¬

                                                        zzgl Mahnkosten des Gläubigers von    22,--  €

                                                        zzgl. Verzugszinsen                      von     33,--  €

                                                                      ________________________________

                                                                     insg.                                      2455,--  â‚¬

                                                                                                                  =======

                                                                                                                                       1 Punkt

Zu b.   vom 10. 1.2011 bis 25.2.2011 =  45 Tage     also:

                

                p = (33 x 100  x 360) : (2400 x 45)                                                           

                                 p  = 11 %                                                                                      2 Punkte

 

Ergebnis: Unsere Kanzlei rechnete mit einem Zinssatz von 11 %

 

Zu c.   33,-- - 18,-- € = 15,-- €

                p   =  (15  x 100  x 360) : (2400 x 45)                                                          2 Punkte             

                              p    =  5 %

 

Ergebnis:  Der Schuldner hat den Zinssatz auf 5 % verkĂĽrzt.

 

  Zu d. Der Schuldner hat noch zu leisten

              (1) Verzugszinsen per 25.2.2011                                           18,00 â‚¬

               (2) Verzugszinsen fĂĽr die Zeit v. 25.2.2011 bis 4.3.2011

                     = 9 Tage) auf den Rechnungsbetrag von 2400,-- €

                     Z = (2400 x 11 x 9) : (100  x 360)  =                              6,60  € 

               (3) eine MahngebĂĽhr zugunsten des Gläubigers                  10,--   €           3 Punkte    

                                                                                                         __________

                                                                                                             34,60  €

                                                                                                    

d.   Die erneute Mahnung per 20.3.2011 lautet auf eine Forderung in

      Höhe von 34,60  â‚¬-. Verzugszinsen auf verspätete Zinszahlungen sind rechtlich nicht

      zulässig.

 

 Zu e.  mit dem Hinweis, dass der Schuldner bereits seit dem 10 .1.2011 im Zahlungsverzug

           und damit schadensersatzpfllichtig war, dem Gläubiger von seiner Bank Sollzinsen

           in dieser Höhe berechnet wurden, wenn dies nachweisbar ist. Sonst könnte er nur

           8%  (ĂĽber dem Basiszinssatz von z. Z. 0,12 %)  in Rechnung stellen.                                                                 

                                                                                                                                      2 Punkte

 

Aufgabe 4                                                                                   5 Punkte

 

     Das Umsatzsteuerkonto weist am 31.3.2011 eine Summe von 9500,-- € aus. Auf

dem Vorsteuerkonto errechnen Sie einen Saldo von 700 ,-- €    

            

            a.  Wie buchen Sie, um die Zahllast zu ermitteln? Wie hoch ist die Zahllast im

Monat  April?

            b. Wie buchen Sie die Zahlung, wenn die BankĂĽberweisung an das Finanzamt

                erfolgt?

 

 

 

  Lösungen:

 

      Zu a. Buchungen:  Verrechnungskonto  an  Vorsteuer     

               Betrag:          700,-- €                                                                    2 Punkte

 

                                      Umsatzsteuer an Verrechnungskonto

                                      9500,-- €

 

                DieZahllast ergibt sich danach als Saldo auf dem Konto

                Verrechnungskonto  = 8800,-- €                                                   1 Punkt  

    

      Zu b. Buchung: Verrechnungskonto an Bank              8800,-- €             2 Punkte

 

 

 

Hinweis: Wurden die Buchungen unter Aussparung des Verrechnungskontos fĂĽr die

              Umsatzsteuer vorgenommen, kann auch diese Lösung als richtig  angesehen

               werden.

  

Aufgabe 5                                                                                      5  Punkte

 

a.  Sie erhalten  zur Bearbeitung eine Rechnung fĂĽr einen gekauften Kopierer ĂĽber

     140,-- € zzgl. 19 % Umsatzsteuer. Der Bruttorechnungspreis ist mit 170,-- € an-

     gegeben. Ist er zu beanstanden? Wenn ja, wie hoch mĂĽsste er sein?

 

Lösung:     100 %     =         140,-- €

                  119 %   =            x

              __________________________

 

                    x  = 140,-- x 119  : 100   = 166,60 €

 

Ergebnis: Der Bruttorechnungsbetrag ist um 3,40 € zu hoch                         1 Punkt

 

 

 

 b  Wir zahlen per BankĂĽberweisung  unter Abzug von 2 % Skonto. Wie ändert

     sich der Zahlungsbetrag brutto und wie wird die Anschaffung gebucht?

 

        Lösung:   100  %      =     140,--  € netto    26,60 €    Vorst.     166,60 € brutto

                          98   %     =          x1                       x2                            x3     

                       ____________________________________________________ ____

                                         =      137,20 € netto     26,07 €    Vorst..     163,27 € brutto

 

Ergebnis: Der Zahlungsbetrag reduziert sich auf  163,27 €                             1 Punkt

 

 

Buchung:   AVK               137,20  €

                   Vorsteuer           26,07  €          an          Bank    163,27 â‚¬           3 Punkte

  

Aufgabe 6                                                                                     5 Punkte

 

Wie buchen Sie

  

     a.   BankĂĽberweisung der Einkommenssteuer an das Finanzamt 2000,-- €

 

     b.  Ein gemahnter Schuldner ĂĽberweist zugunsten des Gläubigers  1680,-- €,  dazu

          unsere berechneten Kosten in Höhe von 59,50  € incl. 19 % Umsatzsteuer,

          insg. 1739,50  â‚¬   auf unser Bankkonto.

 

Lösungen:

 

Zu a.   Privat  an    Bank    2000,-- €                                                             1 Punkt

 

Zu b.  Bank 1739,50  €         an       Fremdgeldkonto                  1680,--   €

                                                         Honorare                                 50,--   €

                                                        Umsatzsteuer                             9,50 â‚¬

 

                                                                                                                        4 Punkte

Feedback-Formul...

Seite gestaltet von:

whl2
footer